Unsere Projekte

Die interaktiven Projekte des Projektes BerufsFindungsBegleitung: Schüler/innen erkunden die Arbeitswelt

Berufsorientierung ist mehr. Es ist IBOBB! (Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf). Und es ist ein Prozess.

Alle Akteure wie Lehrer/innen, Unternehmen, Eltern, Initiativen und Sozialpartner sollen sich über IBOBB und den Prozess bewusst sein. Die BFBs sind dafür Netzerker/innen in den Regionen.

Seit 16 Jahren unterstützen die BerufsFindungsbegleiter/innen in der Steiermark diesen Prozess und fördern mit 9 interaktiven Projekten und Stammtischen für Lehrer/innen und Unternehmen den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft in den Regionen. Die BFBs kooperieren mit anderen Projekten und Organisationen in der Region, damit Schüler/innen ihre Talente, Stärken und Potenziale entdecken können und ihnen der Übergang von der Schule in eine weitere schulische Ausbildung oder in eine berufliche Ausbildung in einem Betrieb bestmöglich gelingen kann.

Der Betriebserkundungstag

Durchführung:

In der 7. & 8. Schulstufe, empfohlen für die 7. Schulstufe zweites Semester, 8. Schulstufe erstes Semester, um Berufsbilder kennenzulernen und Realbegegnungen zu schaffen.

Kurzbeschreibung:

Nur wenn sich die Jugendlichen für einen Betrieb interessieren macht ein Besuch Sinn. Daher zuerst Abstimmung der Interessen, dann Kennenlernen regionaler Betriebe, Abläufe und Tätigkeitsbereiche! Vor dem Betriebserkundungstag werden die Schüler/innen in Gruppen eingeteilt und mit Aufgaben betraut (Interviews führen, Fotos machen, „Tagesbericht“ schreiben,…). Eine abschließende Veranstaltung mit Beteiligung der Eltern rundet diesen Tag ab.

Der BerufsOrientierungsLauf

Durchführung:

In der 7. & 8. Schulstufe, empfohlen für die 7. Schulstufe im zweiten Semester, um Berufsbilder kennenzulernen, Realbegegnungen zu schaffen und auf die Schnuppertage in der 8. Schulstufe vorzubereiten.

Kurzbeschreibung:

Der BerufsOrientierungsLauf wird als Wettbewerb veranstaltet, bei dem das fachliche Wissen, die sozialen Kompetenzen, sowie die Sinne der Jugendlichen gleichermaßen gefordert sind. An vielen Stationen warten unterschiedlichste Aufgaben, die von Unternehmen und Netzwerkpartner/innen für die Schüler/innen vorbereitet und vor Ort betreut werden. An den Stationen, bei einem Quiz und durch Schnelligkeit können die Schüler/innenteams Punkte sammeln, um den Wettbewerb für sich zu entscheiden.

Der JEB Day

Durchführung:

In der 7., 8. und 9. Schulstufe, empfohlen für die 8.Schulstufe im ersten Semester um Berufsbilder kennenzulernen und Realbegegnungen zu schaffen.

Kurzbeschreibung:

Am JEB Day begleiten Jugendliche ihre Eltern/Erziehungsberechtigten an ihren Arbeitsplatz und lernen deren Arbeitsalltag kennen. Zu Schulbeginn geben Erwachsene und Jugendliche ihre gemeinsame Teilnahme in der Schule bekannt. Der JEB Day, als berufspraktischer Tag bringt Jugendliche, Eltern und deren Unternehmen in Kontakt.

Das Job dating

Durchführung:

In der 7. – 9. Schulstufe, empfohlen ab der 7. Schulstufe, um Berufsbilder kennenzulernen, Realbegegnungen zu schaffen, auf die Schnuppertage vorzubereiten, Berufsanforderungen zu erfragen und Kontakte zu knüpfen.

Kurzbeschreibung:

Beim Job dating geht es um einen regen und frei gestaltbaren Informationsaustausch für Jugendliche und deren Eltern, sowie ein (Be)Schnuppern in die Praxis der Berufsbilder verschiedener regionaler Arbeitgeber/innen. Neben Auskünften zur Lehre, Bewerbung und Aufnahmemodalitäten werden an den Ständen Anschauungsbeispiele (Werkstücke, etc.) präsentiert oder kleine praktische Übungen aus dem entsprechenden Berufsfeld zum Ausprobieren angeboten.

Wege und Möglichkeiten

Durchführung:

In der 7. & 8. Schulstufe, empfohlen in der 7. Schulstufe im zweiten Semester oder 8. Schulstufe im 1. Semester zum kennen lernen und ausprobieren der eigenen Talente und Stärken.

Kurzbeschreibung:

Den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen? Viele Jugendliche sind ob der Angebotsvielfalt überfordert. Daher unterstützt „Wege und Möglichkeiten“ das Suchen und Finden des individuellen Berufswunsches. Eine weitere Herausforderung: Viele Jugendliche kennen ihre Talente und Fähigkeiten nicht. Das Projekt bietet hier einen inneren Kompass, der mit dem Wissen um die Begabungen und Talente den Weg aus dem „Irrwald“ bietet. Mit aktiver Unterstützung von regionalen Unternehmen wird den Jugendlichen ein breites Spektrum an Informationen und praktischen Aufgaben geboten.

Mit Schirm, Charme und Melone

Durchführung:

In der 8. Schulstufe, empfohlen für das erste Semester zur Vorbereitung auf den Bewerbungsprozess.

Kurzbeschreibung:

Stimmt die Sache mit dem Business-Knigge? Welche Rolle spielen Umgangsformen, Körpersprache und das richtige Styling bei Unternehmenskontakten? Wie läuft überhaupt ein Bewerbungsprozess ab? Was wird von Jugendlichen erwartet und vorausgesetzt? Mit Unterstützung regionaler Unternehmen werden die wichtigsten Themen in Punkto Bewerbung mit den Jugendlichen interaktiv mit vielen praktischen Tipps erarbeitet und zudem erhalten sie viele Informationen zu den Berufen und Karrieremöglichkeiten in den Unternehmen aus erster Hand.

Ready for Job

Durchführung:

In der 9. Schulstufe, empfohlen für das erste Semester als gezielte Vorbereitung auf den Bewerbungsprozess.

Kurzbeschreibung:

Kein Job ohne Bewerbung. Ready for Job bietet eine gezielte Vorbereitung rund um den Bewerbungsprozess für die erste Lehrstelle. 4 unterschiedliche Themenpakete, bei denen die Jugendlichen mehr als ein Wörtchen mitreden (Stichwort Wünsche und Bedürfnisse) bieten geballtes Know-How für die Lehre, präsentiert von Unternehmensvertreter/innen und Netzwerkpartner/innen (optional Arbeitsmarkt, Rechte und Pflichten, Lehre mit Matura etc.).

Wirtschaft ins Klassenzimmer

Durchführung:

In der 7., 8. und 9. Schulstufe, empfohlen für die 8. Schulstufe um Realbegegnungen zu schaffen.

Kurzbeschreibung:

Speed-Dating hat es vorgemacht – die Wirtschaft macht es nach: „Wirtschaft ins Klassenzimmer“ ist ein Stationenbetrieb an der Schule, wo Schüler/innen verschiedene Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten kennen lernen. Ausbildung soll nicht nur Spaß machen, sondern auch Erfolge sichern: Daher werden auch die künftigen Chancen am Arbeitsmarkt mit vielen praktischen Beispielen von Unternehmern und Netzwerkpartner/innen „greifbar“ gemacht!“

Der Netzwerktag

Durchführung:

In der  7. – 8. und 9. Schulstufe, empfohlen für die 8. Schulstufe erstes Semester um regionale Service- und Infostellen kennen zu lernen.

Kurzbeschreibung:

Einmal im Laufe der Schulzeit ein AMS, BIZ oder auch eine AK zu besuchen ist für jede Schülerin und jeden Schüler vorgesehen. Der Netzwerktag mobilisiert einen Vormittag lang zahlreiche Schüler/innen aus unterschiedlichen Schulen, von Station zu Station zu gehen und regionale Servicestellen vor Ort kennen zu lernen. Der direkte Kontakt zu den Mitarbeite/innen der Servicestellen baut bei den Jugendlichen Hemmschwellen ab, macht die unterschiedlichen Stellen sowie deren Angebot verständlicher und fördert die Nutzung des Angebotes durch den Jugendlichen.

Alle interaktiven Projekte haben die Intention, Jugendlichen den Zugang zu Informationen aus der Wirtschaft nicht über „traditionellen Wissenskonsum“ zukommen zu lassen, sondern ihnen die Chance zu bieten, wichtige Inhalte und regionale Gegebenheiten „selbst und hautnah entdecken“ zu können. Pädagogischer Grundgedanke aller Aktivitäten im Projekt BerufsFindungsBegleitung, ist die Interaktion – einerseits unter den Jugendlichen („Teamwork“) andererseits mit Vertreter/innen der Wirtschaft.

gefördert von:

unterstützt von:

durchgeführt von: